7 erfrischende Bergseen

Wanderer hüpft in den Körbersee

7 erfrischende Bergseen für warme Sommertage

Glitzernde Wasseroberfläche, klares Wasser in Grün und Blau und eine Bergkulisse im Hintergrund: Damit verleiten unsere sieben Bergseen zum Eintauchen. Darum packe deine Badehose ein und kombiniere mit uns Wasser und Berge!

Wenn die Sommertage mal wieder von viel Hitze und Sonne geprägt sind, hilft nur eins: Wasser! Aber Berge und Wasser, geht das überhaupt? Und wie das geht! Wasser haben wir hier in den Bergen jede Menge, deshalb haben wir für euch sieben glitzernde Bergseen rund um die Aadla Chalets erwandert und das ein oder andere Mal den Sprung ins kühle Nass gewagt. Das beste daran? Das geht sogar ohne großes Schwitzen!

Wasserfreuden mit Weitblick: Panoramasee

Das ultimative 360 Grad Panorama Becken: der Panoramasee. Der türkis-blaue Stausee thront hoch oben am Saloberkopf und garantiert durch seine Lage für einen grenzenlosen Ausblick. Wem der Sprung ins klare Wasser doch etwas zu frisch ist, sollte unbedingt das Handy zücken: mit den markanten Felsen des Widdersteins im Hintergrund, bietet der Panoramasee ein Fotomotiv wie aus dem Bilderbuch.

Tipp: wer noch Kräfte übrig hat, sollte unbedingt den Heimweg über unser Naturjuwel Körbersee wählen. Zur Belohnung wartet dort auch eine leckere Sachertorte auf euch. 😉

Der Panoramasee ist von zwei Seiten erreichbar, wobei die gemütlichere Variante definitiv die Auffahrt mit der Steffisalp-Bahn ist. Von dort aus führt ein Weg zum „Spitzigen Stein“ mit Stausee, vorbei an der Hochalphütte zum Panoramasee. Der Abstieg kann alternativ auch über den Körbersee erfolgen. Wer die Wanderung ausdehnen möchte, kann den Aufstieg vom Hochtannbergpass wählen. Von dort führt ein breiter Weg an die Bergstation des Saloberkopfes, an welchem der Panoramasee thront.

Im und auf dem Wasser des Naturjuwels Körbersee

Nadelbäume die sich sacht im Wind hin- und her bewegen, Vogelgezwitscher, leichtes Wasserrauschen – Natur pur. Und dazwischen das Klirren von Geschirr, sowie Gespräche von natur-bewundernden Hotelbesuchern auf der Terrasse. Straßenlärm? 3 Kilometer entfernt. Das Gebiet um den Körbersee liegt nämlich inmitten eines Natur- und Wasserschutzgebietes, weshalb der Körbersee nur zu Fuß erreichbar ist. Das Gebiet lockt jedoch nicht nur mit einem klaren See mit Trinkwasserqualität, sondern auch mit seiner Pflanzenpracht. Von Alpenrosen bis zu imposanten Flachmooren reicht die Naturpalette – möglicherweise auch ein Grund dafür, weshalb er 2017 zum schönsten Platz Österreichs gekrönt wurde. Der Bergsee lädt wirklich Jedermann zur angenehmen Abkühlung ein!

Tipp: der Körbersee bietet neben leckeren hausgemachten Kuchen und regionalen Spezialitäten auch einen Ruderboot-Verleih an. Wer wagt den Sprung vom Ruderboot? Badespaß garantiert!

Ganz ohne Bus oder Auto könnt ihr den Körbersee von den Chalets aus bewandern. Wer eine Rundwanderung daraus machen möchte, kann anschließend vom Körbersee in Richtung Hochtannbergpass weiterwandern, und kurz vorm Kalbelesee links abzweigen und über´s „Witele“ zurück nach Hause wandern. Alternativ kannst du auch vom Hochtannbergpass über den etwas breiteren und auch kinderwagentauglichen Weg zum Körbersee schlendern.

Planschen am Gipfelkreuz

Das Gipfelkreuz in Kombination mit Wasser gibt´s beim „Spitzigen Stein“. Zu diesem gelangt ihr ganz bequem mit der Steffisalp-Bahn, von welcher anschließend ein panoramareicher Weg in 20 Minuten zum großen Stein mit Gipfelkreuz führt. Oben angekommen und die weitreichende Aussicht genossen, lohnt sich ein Blick hinter den Felsen: dort versteckt sich eingebettet in saftige Bergwiesen ein klarer Stausee, der einen herrlichen Blick auf den Biberkopf und weitere umliegende Berggipfel eröffnet.

Tipp: wenn der Mittags-Hunger aufkommt, führt vom Spitzigen Stein ein flacher Weg zur „Hochalp-Hütte“, wo regionale Spezialitäten wie Kaiserschmarren hungrige Bäuche füllen.

Wer schnell und ohne große Anstrengung am See ankommen will, nutzt die Steffisalp-Bahn. Alternativ kann die Wanderung auch ausgiebiger gestaltet werden, indem die Bahn umgangen und der Aufstieg zu Fuß bestritten wird.

Eintauchen am Fusse des imposanten Widdersteins

Raue Felsen, darunter saftig-grüne Bergwiesen und dazwischen ein paar pfeifende Murmeltiere – das erwartet dich am Fuße des Widdersteins. Und wenn du ganz genau Ausschau hältst, entdeckst du dort auch noch einen Bergsee. Der Hochalpsee liegt unter den rauen Felsen des Widdersteins, versteckt in einer kleinen Wölbung. Wer nur bis zu den Zehenspitzen in den See kommt, sollte sich alternativ auf die Lauer zur Murmeltier-Beobachtung legen – leiht euch dafür bei uns gerne die Aadla-Ferngläser aus!

Tipp: Wem bei dem vielen Baden und Murmeltier-Beobachten langsam der Magen knurrt, sollte sich auf den Weg zur Widdersteinhütte machen. Diese liegt auf der anderen Seite des Widdersteins und ist vom See aus ohne viele Höhenmeter und in kurzer Zeit erreichbar. Mittagessen mit Ausblick garantiert!

Startpunkt ist der Hochtannbergpass bzw. die Bushaltestelle „Hotel Adler“. Gegenüberliegend führt der Weg im Zick-Zack durch die grünen Wiesen in ca. 40 Minuten zum Fuße des Widdersteins. Während oben ein Weg nach rechts zur Widdersteinhütte führt, führt der andere Weg, der sich noch weiter nach oben zieht, in Richtung See. Bei der nächsten Abzweigung geht’s flach vorbei am Widderstein, worauf sich rechts liegend der Hochalpsee versteckt. Alternativ kann der Aufstieg über die Höferspitze gewählt werden. Dieser liegt ebenso gegenüber der Bushaltestelle und führt über die Wiese durch Büsche in Richtung Höferspitze. Bei der ersten Abzweigung jedoch führt der Weg links weg und quert den Hang vorbei an einer kleinen Almhütte in Richtung Widderstein, wobei der See dann zur Linken liegt.

Biotop-Baden im Kalbelesee

Eingebettet in Moos, umwachsen von grünen Sträuchern sowie bunten Pflanzen und umrundet von Berggipfeln, liegt der natürliche Hochgebirgssee am Hochtannbergpass – nur einige Meter neben der Bregenzerwaldstraße. Der Kalbelesee wurde auf Grund seiner Flora als schützenswertes Biotop ausgewiesen – möglicherweise ein Grund dafür, weshalb er ein beliebtes Ausflugsziel ist. Gerade an warmen Sommertagen lockt das kühle Bergwasser, dass ohne Schwitzen bequem mit Bus oder Auto erreichbar ist.

Tipp: wen nach einer feinen Abkühlung doch noch das Wanderfieber packt, der kann gemütlich in ca. 40 Minuten vorbei am Kalbelesee zum nächsten Naturjuwel wandern: zum Körbersee. Dort wartet nicht nur die nächste Abkühlung, sondern auch leckere Spezialitäten auf der Sonnenterrasse des Berghotel Körbersee!

Nur einen Bus-Stopp oder 5-Autominuten entfernt liegt der Kalbelesee am Hochtannbergpass/Salober.

Badespass ohne Schwitzen: Seebachsee

Wenn die Tage zu heiß, die Wege zu lang und die Motivation zum Wandern zu gering ist, kommt definitiv dieser See zum Einsatz: der Seebachsee. Ganz bequem mit dem Bus oder Auto machst du dich auf den Weg nach Warth, wo der See nur wenige Meter vom Dorfplatz entfernt liegt. Eine neue Bade- und Liegeplattform mit bequemen Sonnenbänken sorgen dort für Erholung über ´m Wasser – mutige Wasserratten wagen von dort den Sprung ins kühle Nass!

Tipp: im See tummeln sich nicht nur mutige Baderatten, sondern auch aufgeweckte Enten und ein paar freche Forellen, die sich von Kindern gerne mit ein paar Brotbröseln verwöhnen lassen. 😉 Wenn bei dem ganzen Füttern auf einmal auch der eigene Magen knurrt, liegt die „Wäldermetzge“ gleich nebenan, wo Snacks den leeren Bauch füllen und auch regionale Köstlichkeiten wie Käse oder ein paar Landjäger erhältlich sind.

Vorbei am Dorfplatz in Richtung Wäldermetzge führt links eine Straße zum Seebachsee. Dieser ist von der Straße aus gut sichtbar!

Grenzenlose Panoramen und glitzerndes Wasser

Du möchtest dir deine kühle Erfrischung doch lieber mit einer ordentlichen Wanderung verdienen? Dann ist der Butzensee genau das Richtige für dich! Der smaragdgrüne Hochgebirgssee glitzert am Fuße des Mohnenfluh-Gipfels auf 2.124 Metern Höhe. Hier oben lässt das Panorama dein Bergherz höherschlagen – und für´s schneller Schlagen sorgt das kalte Butzensee-Wasser. 😉

Tipp: nach dieser Wanderung und dem mutigen Schwimmgang hast du dir wirklich eine ausgiebige Einkehr verdient! Auf dem Rückweg wartet die Kriegeralpe mit einer herzhaft natürlichen Küche auf dich, die du auf der Sonnenterrasse mit Blick auf die umliegenden Berge genießen kannst.

Mit dem Bus oder Auto geht es bis nach Oberlech – alternativ mit der Oberlechbahn. Von dort startet die Wanderung in Richtung „Kriegeralpe“, vorbei an der Hasensprungbahn bergan zur Bergstation Steinmähderbahn. Vorbei an der Steinmähderbahn führt ein schmaler Weg auf den Grat, von welchem aus der kristallklare See direkt hervorglitzert.

Seen-Wanderung

Du möchtest möglichst viele Seen auf einmal erwandern? Dann ist die Seen-Wanderung perfekt für dich! Sie vereint den Stausee, Panoramasee und Körbersee sowie den Kalbelesee als Fleißaufgabe für alle Wanderfreudigen. Natürlich kommt dabei auch Genuss und Einkehr nicht zu kurz! 😉 

Der Aufstieg erfolgt anstrengungslos mit der Steffisalp-Bahn – dabei habt ihr genügend Zeit, Ausschau nach Murmeltieren zu halten, die sich hier besonders gerne blicken lassen. Von der Bergstation führt dann ein schmaler Weg in Richtung „Spitziger Stein“, welcher markant mit einem Gipfelkreuz am Horizont thront. Dahinter liegt schon der erste See: der aussichtsreiche Stausee. Nach ein paar Panoramafotos und einer möglichen Abkühlung, geht es weiter in Richtung „Hochalp-Hütte“. Sollte der Magen schon knurren, lockt diese mit leckeren Spezialitäten wie einem frischen Kaiserschmarren. Nach einer kleinen Stärkung oder einem Kaffee mit Ausblick, geht es weiter zum Panoramasee, der direkt über der Hochalp-Hütte liegt. Wer sich traut wagt den Sprung, für alle anderen heißt es: Kamera zücken! Der türkisblaue See inmitten imposanter Bergkulisse sorgt für fast schon kitschige Urlaubsfotos. Weiter geht es dann mit besten Panoramablicken über den Salobersattel in Richtung Körbersee. Wer vom Planschen schon genug hat, kann hier im Naturjuwel eine Runde mit dem Ruderboot den See von oben erkunden.  Jedenfalls nicht verpassen solltet ihr die leckeren Kuchen des Berghotel Körbersee! Vor allem die Sachertorte macht den Augenblick auf der Sonnenterrasse nicht nur zum Genuss fürs Auge.. 😉 Nach dem Körbersee gibt es die Möglichkeit, direkt zu deinem Chalet abzusteigen. Wenn du jedoch noch etwas Energie übrighast, lohnt sich der Heimweg über den Kalbelesee. Dafür wanderst du ca. 30 Minuten in Richtung Hochtannbergpass, bis der natürliche Hochgebirgssee vor dir liegt. Der Weg zu den Chalets führt dann links weg in Richtung „Witele“, der dich direkt zurück zu deinem Chalet führt.

Du hast Lust auf einen kühlen Sommer in den Bergen bekommen? Dann schau doch mal in unsere Sommer-Pauschalen für deinen erfrischenden Bergsommer bei uns in den Aadla Chalets. 

Unsere kleineren Chalets eignen sich perfekt für Paare oder kleine Familien – die großen Chalets bieten Freunden oder der Großfamilie viel Platz um den Sommer zu genießen! Der private Wellnessbereich ist unter anderem mit einem Badezuber ausgestattet, der auch mit kaltem Frischwasser befüllt werden kann und für Erfrischung auf der eigenen Terrasse sorgt – ob bei hohen Temperaturen oder nach der Sauna.

Gäste-Card

Vielseitige Bregenzerwald Gäste-Card

 Bergerlebnisse nicht zu knapp erwarten dich in Warth-Schröcken und den
umliegenden Orten des Bregenzerwaldes mit dieser kostenlosen Gästekarte.

Berge wir kommen!

 

Kostenlose* Bus- und Bahnfahrten mit der Bregenzerwald Gäste-Card.

 

Wenn der Berg nicht zu dir kommt, ist das kein Problem: Denn mit der kostenlosen Gästekarte nimmst du einfach den Bus. Wie praktisch, dass er gleich oberhalb des Aadla Chaletdorfs hält!

Im gesamten Bregenzerwald und natürlich auch bei uns in Warth-Schröcken profitierst du von Mai bis Oktober von den umfassenden Leistungen der Bregenzerwald Gästekarte.

Fahrten mit diesen Bergbahnen

Neben Bussen und Bergbahnen, sind auch Eintritte in öffentliche Schwimmbäder (geöffnet Ende Mai bis Anfang September) inkludiert!

Eintritt in Schwimmbäder

 

*Schon ab 3 Übernachtungen in den Aadla-Chalets ist die Bregenzerwald Gästekarte kostenlos inkludiert!

Das gilt natürlich auch für unsere saisonalen Angebote, die wir mit Liebe zum Detail und vielen Sonderleistungen
für euch zusammengestellt haben:

Wir freuen uns auf euch – und eure vierbeinigen Freunde!

Naturjuwel Körbersee

Lieblingsplatzerl malerischer Körbersee

Unser persönlicher Lieblingsplatz ist er schon lange – nun wurde er auch
offiziell ausgezeichnet: Der malerische Körbersee in Schröcken zählt zu den
„schönsten Plätzen Österreichs“! Dieses Naturjuwel erwanderst du ganz einfach von den Aadla Chalets aus.

2017 wurde der malerisch zwischen Felsen eingebettete Körbersee in Schröcken österreichweit zum „schönsten Platz“ gekrönt! Von den Aadla Chalets aus wanderst du in 30 Minuten zu diesem wahren Naturjuwel.

Der kleine Bergsee unweit der Aadla Chalets ist offensichtlich nicht zur für uns und unsere Gäste etwas Besonderes. Umrahmt von Almwiesen und Felsen hat das Naturjuwel Körbersee österreichweit seinen Zauber versprüht und wurde von den Fernsehzusehern der Sendung „9 Plätze, 9 Schätze“ 2017 zum schönsten Platz Österreichs gekürt.

Wenn auch du dem Zauber der Landschaft rund um diesen wunderschönen Platz erliegen möchtest, starte vor deiner Chalettüre und wandere in ca. 30 Minuten über einen Steig zum 3,5 ha großen Körbersee auf 1.675 Metern.

Oben angekommen, nimm im Sommer ein erfrischendes Bad oder mach eine Fahrt mit dem Ruderboot – es lohnt sich!

Hier kommt ein Tipp von der Aadla-Urlaubsfee: Genieße eine selbst gemachte Sachertorte auf der Terrasse des Berghotel Körbersee – sie ist eine kleine Sünde wert!

Romantiker aufgepasst: Es erwartet euch wahrhaft ein zauberhafter Platz für euer Picknick am See.

Die Aadla-Chalets liegen mittendrin im Wanderparadies! Deshalb haben wir für euch all´ unser Wanderangebot zusammengefasst:

Du hast Lust bekommen auf einen Sommer in den Bergen? Dann schau doch mal bei unseren Sommerpauschalen vorbei, die vom Romantikpaket bis hin zur vollen Ladung Action für alle das Richtige bereithalten!

Hoffentlich auf bald im Aadla!

Sommer-Action

Flying Fox über Schröcken

Canyoning bis Flying Fox

 Sind die Berge heute zu steil?
Und im Freibad wart ihr gestern? Dann darf es heute mehr Action sein: Die Auswahl ist groß rund um Schröcken – ihr habt die Wahl!

Zu entdecken gibt es viel in der Bergwelt rund um die Aadla Walser Chalets. Und doch – manchmal darf es etwas mehr Action sein!

Wenn die Berge mal zu hoch, die Spazierwege zu lang oder das Freibad zu nass sind – dann hilft oft Adrenalin: Auf die richtige Dosis kommt es an! Die Anbieter in Warth-Schröcken bieten kinder- und familiengerechte Programme an, die für jedes Actionlevel das Richtige bereit halten –  natürlich auch für die Größeren und Mutigeren!

Für Groß und Klein geeignet ist der Abenteuerpark in Schröcken. Neben dem Hochseilgarten mit Seilparcours und Seilrutschen gibt es den Flying Fox inmitten durch den Wald über den Fluss.

Wie aus einem Abenteuerbuch: Bei der Indiana Jones-Tour macht Voodoo Zauber mutig und mit Flying Fox geht es über die tiefe Schlucht, in einen geheimnisvollen Wald zu einer Silberhöhle … pssst!

Diese 2 Stunden-Tour ist perfekt für Familien mit Kindern und Teenies ab 7 Jahren.

Für coole Familien: Rein in den Neopren-Anzug und los geht’s zum Mini-Canyoning! Ausgerüstet mit Helm und Seil übt ihr das Abseilen, dann springt ihr ins kalte Nass: nach Rutschbahnen und Kletterstellen geht es bis zu einem Wasserfall – dort seilt ihr euch aus 10 Metern ab. Lust auf mehr?

2 Stunden-Tour für Familien mit Kindern und Teenies ab 7 Jahren.

Teenie-Canyoning: Mit Neopren-Anzug, Helm und Seil wird Abseilen geübt und dann rein ins kalte Nass. Rutschbahnen, Kletterstellen, durch einen Wasserfall… und beim 2. Wasserfall seilt ihr euch aus 20 Metern ab. Woww!

2 Stunden-Tour für Familien und Teenies ab 12 Jahren.

Landschaft einmal anders! Hoch oben gibt es Adrenalinkicks ganz ohne nass zu werden. Wenn Wald und Schlucht „vorbeifliegen“, dann hängst du (hoffentlich) an einem starken Seil. Im Flying Fox Park saust du in 20-90 Metern Höhe über dem Boden über wilde Schluchten. Wenn du die Augen vom Boden lösen kannst während du ins Tal saust, wirst du mit einem atemberaubenden Ausblick belohnt!

Ein Tipp von der Aadla-Urlaubsfee: Beim Kinderklettern am Montag Nachmittag, lernen Kinder ab 6 Jahren das Knoten, Abseilen und Klettern am natürlichen Fels.

 

Die Aadla-Chalets haben ein Herz für Familien
und das Angebot „Familienabenteuer“ hat ganz viel Action inklusive! 

Schaut rein in unsere Pauschale, um gebündelte Action verbunden mit einem entspannten Aufenthalt im privaten Chalet zu genießen!

 

Wir freuen uns auf euch!

Panoramawanderungen

Wanderer auf Kuhweide | Sommerurlaub im Bregenzerwald

Wanderungen vor Traum-Panorama

Was gibt es Schöneres, als zu einem Aussichtspunkt zu wandern? Na mit dauerhafter Aussicht zu wandern! Panoramawanderungen gibt es bei uns in Warth-Schröcken zu genüge: umliegende Gipfel, Bergseen oder auch die Dörfer und Kirchtürme im Tal prägen den 360-Grad-Blick!

Panoramawanderungen

Klingt gut? Dann bist du hier genau richtig! Unsere Urlaubsfee verrät dir 7 Wanderungen mit seeeeehr viel Panorama.

Umschauen und genießen nicht vergessen!

Startpunkt ist die Steffisalp-Bahn, mit der du bequem die ersten Höhenmeter überwindest. Von der Bergstation geht es dann rechts weg in Richtung Spitziger Stein, wo sich der erste Bergsee hinter dem Gipfelkreuz versteckt. WOW! Blau-grüner Stausee mit Blick auf den Biberkopf! Dann geht es weiter in Richtung Hochalphütte, die sich perfekt für eine Mittags- oder Kaffeepause eignet. Vorbei an der Hütte geht es zum zweiten See: der Panoramasee. Der Name ist hier Programm! Der türkis-blaue Bergsee glitzert vor einem herrlichen Panorama, welches vor allem durch den Widderstein geprägt wird. Du hättest natürlich jederzeit die Möglichkeit, wieder abzusteigen – wenn die Power aber noch reicht, solltest du unbedingt weiter über den Salobersattel zum Körbersee laufen. Panorama total!! Am Körbersee angekommen, hast du dir den hausgemachten Kuchen verdient! Von dort steigst du ganz bequem bis zu den Chalets ab. 

Dauer: bis zum Panoramasee ca. 60 Minuten; vom Panoramasee zum Körbersee nochmal ca. 60 Minuten 

Diese Wanderung kannst du direkt von deinem Chalet aus starten. Es geht zur Hauptstraße, und der Hauptstraße entlang nach unten, bis der Gehsteig aufhört und eine Brücke beginnt – die Straße nach rechts unten ist die Richtige. Vorbei am Haus Annette folgst du der alten Straße ca. 15 Minuten, bis links eine Abzweigung in Richtung Körbersee bzw. Auenfeld führt. Dieser folgst du für ca. 10 Minuten, dann führt ein schmalerer Weg rechts weg Richtung Alpe Felle. Du kommst vorbei an der Gletschermühle, die du dir unbedingt anschauen solltest – ein Relikt aus der Eiszeit! Nach dem Überqueren des Fellbaches kommst du in wenigen Minuten bei der Alpe Felle an. Dort hast du nicht nur einen tollen Blick auf das Dorf und die umliegenden Berge, sondern auch selbstgemachte Alp-Produkte, die du unbedingt kosten solltest! Nach deiner Pause geht es vorbei an der Alpe Felle wieder bergab ins Dorf, von wo dich der Wanderbus wieder nach Nesslegg bringt. 

Dauer: ca. 60 Minuten 

Längere Option: bei dieser etwas längeren Option, startest du deine Wanderung von deinem Chalet. Entlang der Hauptstraße geht es ein paar Meter nach unten, wo anschließend links ein Weg abführt, welcher zu einer Brücke über den Bach führt. Anschließend geht es etwas bergan über einen schmalen Weg in Richtung Körbersee. Schon hier genießt du immer wieder Panoramablicke, welche vom Dorfbild und den Bergspitzen geprägt sind! Beim Körbersee angekommen, eignet sich das Berghotel Körbersee perfekt für eine köstliche Pause. 😉 Vorbei am Körbersee geht es weiter zum Kalbelesee und Hochtannbergpass. Am Ende des Kalbelesees kannst du schon den Simmel mit dem thronenden Weltfriedenskreuz erblicken! Bei der Hauptstraße angekommen, folgen wir der Straße bis zum Hotel Adler, bei welchem der Aufstieg zum Simmel rechtes Hands liegt. Am Simmel angekommen, genießt du die Aussicht mit See- und Bergblick am Weltfriedenskreuz! 

Dauer: ca. 130 Minuten 

Kürzere Option: starte beim Hotel Adler, wo der Aufstieg zum Simmel zur rechten Hand liegt. Der Kiesweg führt dich an einer Kapelle vorbei zum Weltfriedenskreuz – Aussicht garantiert. 

Dauer: ca. 20 Minuten 

Diese “Hausrunde” startest du direkt von deinem Chalet aus. Dort biegst du nach links ab und kommst auf einen großen Parkplatz. Am Ende des Parkplatzes führt ein schmaler Weg ab, mit welchem du das Litzetobel durchquerst. Anschließend rechts abbiegen und den Anstieg in Richtung Schlössle nehmen. Bei einer Alphütte kommt eine Abzweigung, bei welcher du noch ein letztes Mal den kurzen Anstieg nach oben überwindest, wo dann die Belohnung auf dich wartet: ein 360 Grad Blick über ganz Schröcken und die Berge, die unser Dorf umrunden. Flach und teilweise bergab geht es dann weiter bis zur Sulzalpe, worauf der Abstieg zur Parzelle Wald folgt. Wir halten uns anschließend links in Richtung der Parzelle Schmitte. Dort angekommen, folgst du der asphaltierten Straße nach oben, bis du wieder bei deinem Ausgangspunkt ankommst!  

Dauer: ca. 75 Minuten 

Startpunkt ist die Bergstation der Steffisalp-Bahn, mit der du schnell und bequem einige Höhenmeter überwindest. Bei der Bergstation links, führt der Weg in Richtung Bürstegg – schon hier genießt du den Weitblick auf Bergspitzen wie den imposanten Biberkopf oder auch den Blick ins Dorf. Anschließend geht es in die ehemals höchstgelegene Walsersiedlung Voralbergs: nach Bürstegg. Nachdem du die alte Siedlung bestaunt hast, geht es mit Ausblick weiter talabwärts. Der Weg führt dich direkt zur Bushaltestelle Bürstegg, von welcher dich der Wanderbus zurückbringt.  

Dauer: ca. 130 Minuten 

Startpunkt ist auch hier die Bergstation der Steffisalp-Bahn, von welcher rechts ein Weg abführt, in Richtung Spitziger Stein. Du solltest unbedingt mal hinter den Spitzigen Stein mit Gipfelkreuz güggseln, denn dort versteckt sich ein blau-grüner Stausee mit Blick auf den Biberkopf! Anschließend geht es zur Hochalphütte, welche zu einer kulinarischen Pause einlädt. 😉 Vorbei an der Hütte geht es bergauf zum Panoramasee – WOOW! Fertig mit Staunen geht es zum Saloberkopf, weiter über den Salobersattel, wo du dich dann links hältst in Richtung Auenfelderhütte (hier bekommst du die leckersten, selbstgemachten Knödel!!). Vorbei an der Auenfelderhütte geht es zur Unteren Auenfeldalpe und anschließend links weiter zur ehemaligen Walsersiedlung Bürstegg. Leicht bergauf führt der Weg dich wieder zurück zur Steffisalpe Bergstation. Bei dieser Wanderung wirst du vor lauter Weitblick gar nicht mehr aus dem Staunen herauskommen!   

Dauer: ca. 250 Minuten  

Für einen erstaunlichen Ausblick eignet sich eines besonders gut: Pässe! Wie gut, dass wir gleich drei davon haben! Der Bus oder das Auto führen dich in ca. 15 Minuten nach Gehren, wo du über den Gemeindeweg bis zum letzten Haus wanderst. Dort angekommen, folgt der Einstieg in Richtung Gehrnerberg zum Koblatpass. Erster Pass absolviert! Mit Aussicht geht es weiter zum zweiten Pass: der Gemstelpass. Umschauen nicht vergessen! Dann geht es weiter zur Widdersteinhütte, wo du dir eine Stärkung (mit guter Aussicht!) wirklich verdient hast. Von dort kannst du direkt absteigen oder aber den Abstieg über den dritten Pass wählen: den Hochalppass. Vorbei am Hochalpsee geht es zurück an den Hochtannbergpass. Von dort bringt dich der Bus wieder bequem zurück zu deinem Chalet.

Dauer: ca. 300 Minuten

 

Du hast Lust auf Bergpanorama bekommen? Dann schau doch mal in unsere Pauschalen – für deinen aussichtsreichen Bergurlaub bei uns in den Aadla Chalets. 

Unsere kleineren Chalets eignen sich perfekt für Paare oder kleine Familien – die großen Chalets bieten Freunden oder der Großfamilie viel Platz zum Genießen! Der private Wellnessbereich ist unter anderem mit einem Badezuber ausgestattet, der auch mit kaltem Frischwasser befüllt werden kann und für Erfrischung auf der eigenen Terrasse sorgt – ob bei sommerlichen Temperaturen oder nach der Sauna.

Bergbahnen und Wanderfreuden

Vater trägt Kind beim Wandern auf der Schulter

Familien-Bergspass

In Gipfelnähe hoch hinaus geht ganz einfach und macht Spaß:
Mit Bahnfahren! Wenn es dort oben noch leckeres Essen gibt, dann hat die ganze Familie Spaß – und die Eltern genießen das Bergpanorama!

Toll, die Berge rings um die Aadla Chalets! Ideal auch für Familien, denn: ihr kommt genüsslich mit der Bahn hinauf, oben wandern, das Panorama bestaunen oder ein leckeres Mittagessen auf der Sonnenterrasse genießen. Pssst: Bahnfahren ist im Sommer mit der Gästekarte kostenlos!

Wem die Berge zu steil zum Erklimmen sind, dem kann geholfen werden! Schon ab drei Nächten ist im Chalet-Preis die Gästekarte inkludiert, die euch viele Annehmlichkeiten und jede Menge kostenlose Vorteile verschafft. So zum Beispiel die beiden Familien-Tipps der Aadla Urlaubsfee für Bergerlebnisse mit Bahnfahrten in der unmittelbaren Umgebung eures Aadla Chalets:

Steffisalp-Bahn

Nur fünf Minuten von den Aadla Chalets entfernt wartet die Steffisalp-Bahn auf euch: Ihr fahrt mit der Gästekarte kostenlos hinauf und könnt dann über mehrere Almen ganz gemütlich in Richtung Chalets zurückwandern – und falls ihr Lust habt natürlich auch einkehren. 🙂 

Auf der einfachen Wanderung kommt ihr auch am Körbersee vorbei, der in Alpenrosen und Flächenmoos gebettet ist und 2018 als schönster Platz Österreichs ausgezeichnet wurde.

Diedamskopf

Oder ihr entscheidet euch für die besonders familienfreundliche Variante im Nachbarort Schoppernau, bei der neben einer großen Sonnenterrasse auch Wanderungen winken: So könnt ihr ganz entspannt eure Zeit am Diedamskopf genießen – bei einem netten Mittagessen oder auch einer Panorama-Wanderung ?

Mit der Diedamskopf Gondelbahn genießt ihr die Aussicht auch mit Kindern, Hund und Kinderwagen gaaaanz entspannt, denn bei den geschlossenen Gondeln kann wirklich gar nichts passieren!

Von der Bergstation seid ihr in ca. 15 Minuten am Gipfel (2.090 m) und könnt euch ins Gipfelbuch eintragen. Hier könnt ihr den Gipfelblick genießen und entweder bei einer Alm oder beim Bergrestaurant einkehren.

Holt euch doch von der Aadla Urlaubsfee Tipps zu Wanderungen oder Touren, die ihr – ob als Familie oder auch ohne Kinder – ab der Bergstation unternehmen könnt.

Noch ein Tipp von der Aadla-Urlaubsfee: Die Sonnenterrasse des Bergrestaurants bietet euch grandiose Ausblicke – am besten mietet ihr euch einen Liegestuhl und macht es euch gemütlich.

 

So kann der Bergsommer beginnen!

Die Aadla-Chalets haben ein Herz für Familien…

…und schöne Angebote für Familien – mit viel und weniger Abenteuer!

Liebe zum Detail und viele Sonderleistungen stecken auch in unseren weiteren Sommerangeboten:

Wir freuen uns schon auf euch – und auf eure vierbeinigen Freunde 🙂